Startseite
    Bücher
    Gedanken
    Waldkindergarten
    Bufdi
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    wolkenmelodie

    eman
   
    ah-ps

   
    indianwinter

   
    einfachlilly

   
    anderswo.ist.nirgendwo

    wueterreich
   
    mirco-reisen

   
    pascale1974

    - mehr Freunde


Links
  


Letztes Feedback
   27.04.17 21:58
    @Indianwinter: Ja, wahrs
   28.04.17 15:13
    Freut mich, dass du den
   5.05.17 17:01
    Hallo, ich hoffe, du bi
   10.05.17 11:26
    ich war überrascht von d
   10.05.17 18:23
    Hallo, wirklich schöner
   18.05.17 16:33
    Hi there would you mind


http://myblog.de/meine-stories

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Beziehung

Ich werde immer ungnädiger. Was ist denn nur los mit mir?

Ich habe es immer zu schätzen gewusst, dass mein Freund nicht so 08/15 ist, wie andere Typen. Dass er sein Ding macht, egal, was andere davon halten. Ich fand es irgendwie cool, dass er gerapt hat, obwohl er nicht mal ansatzweise gut war, und dass er das auch gesagt hat. Es hat mich nicht wirklich gestört, dass er mich gebeten hat ihm einen Zug von Bamberg nach Nürnberg heraus zu suchen, weil er sich das nicht zugetraut hat. Jetzt hat sich das geändert. Es stört mich, dass er so unselbständig ist, dass er mich zum Zugfahren braucht, ich finde es peinlich, wenn er seine „Musik“ auf Facebook veröffentlicht.

Am vergangenen Samstag sind wir mit dem Taxi in Disco gefahren. Nachdem das Auto losgefahren war, fing es plötzlich an, zu piepen. Ich sah zu meinem Freund und erkannte, dass er sich nicht angeschnallt hatte. Während ich ihn beobachtete, wurde das Piepsen immer aufdringlicher und ich musste mich beherrschen, nicht auszurasten. Ich dachte nur: Alter, schnall dich halt an, oder soll ich es für dich tun?! Auf der Rückfahrt will er dann bezahlen, kippt das Geld aus und fängt an, total umständlich dem Taxifahrer das Geld in die offene Hand zu zählen. Dabei stellt er sich so blöd an, dass ihm der Taxifahrer am Ende hilft. Fast wäre ich ihm ins Gesicht gesprungen.

Ich vergleiche ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit meinem früheren Freund J. und schrecke nicht davor zurück, ihm das mehr oder weniger deutlich unter die Nase zu reiben. Im Grunde werfe ich ihm vor nicht J. zu sein. Ich mache Bemerkungen darüber, dass die Filme die er ansieht zwar gut, die Bücher aber besser sind. Dann denke ich mir immer, mit J. hätte ich mich jetzt über das Buch unterhalten.

Vergangenes Wochenende war ich auch nach 1 1/2 Jahren bei J., weil ich Angst hatte, dass er sich was antun würde. (und Nein, ich bin meinem Freund nicht fremdgegangen und J. ging es auch nicht wegen mir schlecht.) Er schenkte mir am Ende 4 Bücher und ich weiß ganz genau dass ich eines davon mit zu meinem Freund nehmen werde und dann darauf warte, dass er den, mit Bleistift rein gekritzelten, Namen lesen wird.

Ich weiß, das klingt alles nicht sehr nett und ich bin auch nicht wirklich stolz darauf, ich weiß aber auch nicht, wie ich etwas an meinen Gefühlen ändern kann. Vielleicht muss ich einfach die innere Akzeptanz erreichen, dass er einfach nicht J. ist.
4.5.17 18:46


Entzauberte Erinnerung

Am Wochenende habe ich mit meinem Freund „Chihiros Reise ins Zauberland“ angeschaut.

Es ist ein japanischer Manga des Regisseurs Hayao Miyazaki und handelt von einem Mädchen, das mit seinen Eltern in eine Welt für Götter und Geister gerät. Die Eltern werden, nachdem sie sich erdreistet haben, ungefragt das Essen der Götter zu essen, in Schweine verwandelt und Chihiro muss sie wieder befreien.

Ich selbst habe den Film mit 10 Jahren im Kino angeschaut und es war ab da mein absoluter Lieblingsfilm. Danach habe ich ihn noch mehrere Male gesehen, in den letzte 12 Jahren aber kein einziges Mal mehr.

Trotzdem hatte ich noch die Stimme des Vaters im Ohr, als Chihiro sagt dass sie lieber wieder gehen sollen, weil der Restaurantbesitzer sicher wütend werden wird, wenn sie einfach essen: „Keine Sorge, ich hab genug Geld dabei und wenn’s nicht reicht, hab ich auch noch meine Karte.“ und fragte meinen Freund, ob er den Film mit mir anschauen wolle und er sagte Ja.

Ihm gefiel der Film auch sehr gut, auch wenn er mir verkündete, dass der Regisseur doch völlig bekifft gewesen sein müsse, so was verrücktes sich auszudenken. Aber klasse Film, auf jeden Fall. Macht Spaß.

Nachdem der Film zu Ende war, redeten wir noch über den Film und er fragte mich, wie ich eigentlich jetzt auf den Film gekommen sei. Vielleicht weil ich gerade bei ihm eingetroffen war, als er „Alice im Wunderland“ angeschaut hatte.

Während wir so redeten, merkte ich, wie ich auf einmal unglaublich wütend auf meinen Freund wurde. Ich hatte das Gefühl, dass er, indem er sich den Film mit mir angeschaut hatte, die Erinnerung an den Film „entweiht“ oder „entzaubert“ hätte. Als sei das mein Film gewesen und er hätte ihn mir „weggenommen“.

Nicht, dass er mir jetzt weniger gut gefallen würde als vorher, es ist immer noch ein wunderschöner Film, aber die Erinnerung ist jetzt einfach eine andere. Es sind andere Zeiten und andere Umstände. Und mit 23 sieht man so einen Film einfach anders, als mit 11.

Es geht also wirklich nur um das Gefühl, das die Erinnerung an das Anschauen des Filmes hervor rief und gar nicht mehr wirklich um den Film selbst. Und dabei war es mein Vorschlag gewesen, ihn zu sehen. Aber er wollte ihn dann auch unbedingt sehen und wollte sich auch nicht davon abbringen lassen, als er ihn nicht gleich auftreiben konnte. Wenn er ihn dann wenigstens schlecht gefunden hätte, dann hätte ich mir denken können, dass er einfach keine Ahnung hat und es wäre immer noch „mein“ Film gewesen. Aber so konnte ich das endgültig vergessen.

Auf jeden Fall habe ich die halbe Nacht noch darüber nachgedacht, wie ich es wieder rückgängig machen könnte, aber es war zu spät. Ich werde diesen Film nie wieder so in Erinnerung haben, wie vorher.

26.4.17 22:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung